Ekaterina Krasko, Sopran

Katarzyna Hatalak, Klavier

Russland / Polen

Photo Katja.jpg

Ekaterina Krasko

Geb. 1990. In Sankt-Petersburg geboren begann Ekaterina Krasko im Alter von 5 Jahren ihre musikalische Laufbahn mit Klavierunterricht und Chorsingen. Im Alter von 10 Jahren nahm sie erste Gesangsstunden, besuchte mit 15 Jahren das Rimsky-Korsakow Musikcollege mit Schwerpunkt Chordirigieren (unter W. Markin) sowie Gesang (G. Pavlova) und absolvierte anschließend am St.-Petersburger Konservatorium ihr Gesangsstudium bei S. Yalisheva (Gesang) und Prof. K. Izotova (Lied). Zeitgleich studierte sie Chordirigieren bei W. Maksimkow, arbeitete mit Sopranistin Prof. O. Kuznetsova, wirkte bei Projekten des Petersburger Konzertchores mit und sammelte Erfahrungen in zahlreichen Solopartien. 2015 wurde sie zudem Finalistin im internationalen Gesangswettbewerb Renata Tebaldi (San Marino).
Noch während des Studiums, in der Zeit von 2012 – 2015, sang Ekaterina Krasko als Praktikantin im Theaterkonservatorium folgende Rollen: Barbarina, Susanna (Mozart: Le Nozze di Figaro), Marfa (Rimskij-Korsakow: The Tsar’s bride).
Von 2013 – 2015 war Ekaterina Krasko als Solistin im Marinsky Theater (St.-Petersburg) tätig und sang Ludmila (Glinka: Ruslan und Ludmila), Dunjascha (Prokofiev: Krieg und Frieden), Der goldene Hahn (Rimskij-Korsakow: Der goldene Hahn), Prilepa (Tchaikovsky: Pique-Dame).
Zu ihrem Solorepertoire gehören u.a. auch Requiem, Exsultate Jubilate (Mozart), Johannes Passion (Bach), Gloria (Vivaldi), Stabat Mater (Pergolesi), Carmina Burana (Carl Orff) und Svadebka (Strawinsky).

2020 kam Ekaterina Krasko nach Salzburg, um an der Universität Mozarteum bei Univ.-Prof. Wolfgang Holzmair, Univ.-Prof. Josef Wallnig und Gaiva Bandzinaite als postgraduate Studentin ihre Gesangsausbildung zu vertiefen.
Seither singt sie sowohl im Salzburger Dom unter der Leitung von DKM János Czifra als auch an der Basilika Maria Plain unter der Leitung von Hans-Josef Knaust. In der Besetzung des Ensembles “Cantando Admont” (Graz) wirkt sie in Programmen alter, sowie auch zeitgenössischer Musik mit.
Im Rahmen der “Austrian Master Classes” nahm Ekaterina Krasko an Meisterkursen von Univ.- Prof. Brigitte Geller, Univ.-Prof. Dr. Martin Vácha und Univ.-Prof. Claudia Visca teil.
Zurzeit setzt sie das Studium als IGP Studentin an der MDW (Wien) in der Klasse von Univ.-Prof. Dr. Martin Vácha fort.

Foto_Katarzyna Hatalak.jpg

Katarzyna Hatalak

Katarzyna Hatalak wurde 1995 geboren. Sie absolvierte die Staatliche Musikfachschule Ignacy Paderewski (erste und zweite Stufe) in Cieszyn, in der Klasse von Mgr. Joanna Lipowczan-Stawarz und Mgr. Wacław Stroga. Als Musikschülerin nahm sie am Programm „Junge Akademie“ an der Musik Akademie Karol Szymanowski in Kattowitz in der Klasse von Prof. Wojciech Świtała teil. Sie absolvierte ein Bachelorstudium in der Klavierklasse von Prof. Józef Stompel und Dr. Szczepan Kończal, sowie ein Masterstudium in der Klavierklasse von Prof. Józef Stompel an der Musik Akademie Karol Szymanowski in Kattowitz. Während ihres Studiums nahm sie Kammermusikunterricht in der Klasse von Prof. Urszula Stańczyk und Mgr. Maria Daroch-Kujawińska, sowie Hammerklavierunterricht in der Klasse von Dr. Katarzyna Drogosz. Derzeit ist sie Studentin des ersten Studienjahres an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz in der Hammerklavierklasse von Prof. Wolfgang Brunner.
Sie nahm an Meisterkursen bei Prof. Józef Stompel, Prof. Wojciech Świtała, Prof. Jerzy Sterczyński, Prof. Zbigniew Raubo, Prof. Michał Szczepański und Prof. Pawel Zawadzki teil.
2015 bis 2019 arbeitete sie als Korrepetitorin bei der Schlesischen Philharmonie in Katowice. Seit 2019 arbeitet sie als Pianistin bei der Stiftung Mozarteum in Salzburg.

Programm

Franz Schubert

Die Götter Griechenlands

Dithyrambe

Hugo Wolf

Anakreons Grab IHV 10, Nr.29

Johannes Brahms

An eine Äolsharfe

Maurice Ravel

Cinq melodies populaires grecques:

i. Chanson de la mariée
ii. Lá-bas, vers l´église

Feliks Nowowiejski

Róże dla Safo Op.51

ii. Faon

Georgios Kasassoglou

Im Schatten Hand in Hand (Στην σκιά χειροπιασμένες)

Meeresstille (Γαλήνη)

Charles Gounod

A une jeune grecque CG.324

Franz Schubert

Ganymed

Atys

 

Ileana Mateescu, Mezzosopran

Atsuko Ota, Klavier

Rumänien / Japan

Ileana_Mateescu.jpg

Ileana Mateescu

Ileana Mateescu begann ihr Gesangsstudium in Bukarest und setzte es in Salzburg und Mainz fort. Nach ihrem Engagement im Jungen Ensemble des Staatstheaters Mainz führten Gastspiele die Mezzosopranistin u.a. an die Kammeroper Schloss Rheinsberg, ans Theater Ulm und an die Oper Frankfurt. 2012 feierte die mehrfache Preisträgerin ihr Debüt am Theater an der Wien und dem Théâtre des Champs-Élysées in Paris in der Rolle des Anastasio in konzertanten Aufführungen von Vivaldis „Il Giustino“. Schon während ihrer Ausbildung in Mainz wurde Ileana Mateescu an der Oper Dortmund engagiert. Von 2011 bis 2018 sang sie hier wichtige Fachrollen wie u.a. Dorabella in „Così fan tutte“ (Mozart), Cherubino in „Le nozze di Figaro“ (Mozart), Ottone in „L'incoronazione di Poppea“ (Monteverdi), Angelina in „La Cenerentola“ (Rossini), Carmen in „Carmen“ (Bizet), Octavian in „Der Rosenkavalier“ (R.
Strauss), Hänsel in „Hänsel und Gretel“ (Humperdinck), Rinaldo in „Rinaldo“ (Händel) und Olga in „Eugen Onegin“ (Tschaikowski).
Für ihre besonderen Leistungen am Theater Dortmund ist Ileana Mateescu von den Konzert- und Theaterfreunden der Bajazzo Preis 2015 verliehen worden. Parallel zu der Aktivität auf der Opernbühne, beschäftigt sich die vielfältige Mezzosopranistin auch mit der Liedkunst. Sie trat im Rahmen des Mosel Musikfestivals 2015 in Cochem sowie bei der Schubertiade 2016 in Mainz auf.

Atsuko Ota.jpg

Atsuko Ota

Atsuko Ota wurde in Chiba, Japan, in der Nähe von Tokyo geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Klavierspiel, das sie im Studium an der Musashino Musikhochschule in Tokyo bei Prof. Etsuko Okazaki vertiefte. Durch ihre herausragenden Leistungen wurde sie mit zwei Stipendien unterstützt, sodass sie ihr Studium mit der Bestnote abschließen konnte. Im Oktober 2016 begann sie ihr Studium im Fach Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Ulrich Eisenlohr und schloss es im Oktober 2019 mit der Note 1.0 ab. Seit Oktober 2019 studiert sie zudem
Opernkorrepetition bei Prof. Stephan E. Wehr. Künstlerische Impulse von Prof. Arnulf von Arnim, Prof. John Damgaard, Prof. Ferenc Bogner und Martin Helmchen sowie Liedgestaltung von Prof. Stefan Irmer und Yukari Koyasu und Kammermusik bei Prof. Anthony Spiri und Jyunji Mitsuishi verhalfen ihr zur Ausbildung und Entwicklung ihrer künstlerischen Persönlichkeit.
Während ihrer langen Laufbahn als Klavierbegleiterin trat sie bei zahlreichen Konzerten und Wettbewerben erfolgreich auf. Seit April 2019 war sie als Chorkorrepetitorin am Theater Aachen engagiert. Mit der Spielzeit 2021/22 wird Atsuko Ota Teil des Opernstudio NRW.

Programm

Franz Schubert
Der zürnenden Diana
Dithyrambe
Lied eines Schiffers an die Dioskuren D.360

Johannes Brahms
An eine Äolsharfe Op.19, Nr.5

Maurice Ravel
Cinq Mélodies populaires grecques
i.-v.

Georgios Kasassoglou
April mit dem Eros (Ο Απρίλης με τον έρωτα)

Charles Gounod
A une jeune grecque CG 324

Franz Schubert
Ganymed D544
Atys

 

Donghoon Kang, Bass-Bariton

Süd Korea

Headshot.jpg

Donghoon Kang

Bass-Bariton Donghoon Kang (geb.1991), ein Sänger, der eine tiefe Resonanz mit gibt zarte Musik und warme Stimme, absolvierte die Sunhwa Art High School und trat in die Abteilung für Vokalmusik an der Seoul National University ein. Nach dem Studium unter Tenor Yonghoon Lee, Bass Woong-jo Choi, Bariton Cheol Jang und Bariton Gyeong-suk Han absolvierte er den gesamten Bachelor-Abschluss bei Seoul National Universität als Stipendiat. Er trat der Militärkapelle des Ministeriums für Verteidigung während des Besuchs der Grundschule, und erschien in zahlreichen nationalen Gedenkaufführungen wie das 3.1. März-Denkmal, das 6.25. Denkmal und Liberation Day und erschien in zahlreichen militärischen Veranstaltungen wie dem SNC-Konzert und das Neujahrskonzert des Verteidigungsministeriums. Nach seiner Entlassung arbeitete er als Mitglied der klassischen Gesangsgruppe „U. Angel Voice “und gab eine tiefe Resonanz mit seinen Songs auf der Weltspitze Bühne jenseits Koreas, wie ein Solokonzert im Seoul Arts Centre und ein Einladungskonzert in der Walt Disney Hall in LA. Während er als Gruppe arbeitet, ist er widmete sich stetig dem Vokalmusiker und gewann den ersten Preis in der Universitätsabteilung und der zweite Gesamtpreis bei der koreanisch-amerikanischen Musik Assiciation internationalen Musikwettbewerb, und wurde ausgewählt und durchgeführt als College-Darsteller bei der "Nacht der Künste", die vom französischen Lied moderiert wird Forschungsverein. Nach Abschluss mit Auszeichnung von der Abteilung für Gesang Musik an der Seoul National University, trat er in die gleiche Graduiertenschule und studierte bei Professor Yonghoon Lee. Während seiner Schulzeit erschien er in der 'Phantom Singer 3' ist ein bekannter Musikwettbewerb in Korea, der von JTBC und JTBC ausgestrahlt wird erreichte das Halbfinale. Er hat jetzt seinen Masterstudiengang in Seoul abgeschlossen Die National University wurde an der Mannes School of Music in Manhattan zugelassen School of Music und New England Conservatory in den Vereinigten Staaten als professioneller Darsteller und wird voraussichtlich an der Indiana University of Bloomington studieren in den Vereinigten Staaten. Es wird auf die zukünftigen Bewegungen von Bass-Bariton hingewiesen Donghoon Kang, ein junger Sänger mit einer vielversprechenden Zukunft.

Programm

Franz Schubert

Lied eines Schiffers an die Dioskuren

Ganymed

Der zürnenden Diana

Memnon

Hippolits Lied

Gruppe aus Tartarus

Fahrt zum Hades

Johannes Brahms

Sapphische Ode

Georgios Kasassoglou

April mit dem Eros (Ο απρίλης με τον έρωτα)

Charles Gounod

Maid of Athens

Franz Schubert

An die Leier

Prometheus

 

Hyunseon Kang, Sopran

Süd Korea

Photo_edited.png

Die Sopranistin Hyunseon Kang wurde 1992 in Seoul, Sűdkorea geboren. 2011 begann sie ihr Bachelorstudium im Fach Gesang an der Ewha Womans Universität auf. 2014 sang sie bei der Opernaufführung "Le Nozze di Figaro" in Ewha Frauenuniversität mit. Sie hat viele Musikwettbewerb in Südkorea gewonnen und zusätzliche Anregungen erhielt sie in Meisterkursen Prof. Dr. h.c. Daniel Fueter, Prof. Anne le Bozec und David Selig, Christoph Prégardien, Wolfgang Holzmair und Prof. Markus Hadulla unter anderem. Im Oktober 2016 nahm sie ihr Master-Studium an der Hochschule für Musik in Karlsruhe, in der Liedklasse von Prof. Hartmut Höll und Prof. Mitsuko Shirai auf und ab Oktober 2018 setzte sie den Studiengang Solistenexamen Liedgestaltung Gesang bei Prof. Hartmut Höll und Prof. Misuko Shirai fort. In 2017 wirkte sie beim Steingräber-Konzert in Bayreuth mit. Ab 2018 Nimmt sie Unterricht für Arie bei Prof. Julia Varady. 2019 wirkte sie beim Oratorium „David König“ von Arthur Honegger als Solistin an der Hochschule für Musik mit. Im April 2019 nahm Sie mit dem Pianisten Uram Kim an der Concours Internationaux de Musique in Lyon teil und kam ins Semifinale. Sie wurde noch ins Seiji Ozawa Fest in Matsumoto, Japan im August 2019 als Liedduo mit Uram Kim eingeladen. Im Oktober 2019 gewann sie erste Preise beim Internationaler Wettbewerb Karlsruhe für das Lied des 20. und 21. Jahrhunderts. Im Dezember 2019 als jüngsten Erfolg erzielte sie den Preis für die besteInterpretation des Auftragswerkes beim 10. Concours International Chant-Piano Nadia et Lili Boulanger. Im Januar 2021 spielt sie Susanna aus der Oper "Le Nozze di Figaro".

Programm

Franz Schubert
An die Leier
Die Götter Griechenlands
Ganymed

Johannes Brahms
Sapphische Ode Op.96, Nr.4

Hugo Wolf
Anakreons Grab IHV 10, Nr.29

Maurice Ravel
Cinq Mélodies populaires grecques
v. Tout gai!

Jean Coulthard
"Three ancient memories of Greece"
i. Before the statue of Endymion
iii. Long ago

Georgios Kasassoglou
Meeresstille (Γαλήνη)

Charles Gounod

A une jeune grecque CG 324

Franz Schubert

Atys

Lied eines Schiffers an die Dioskuren