Florian Tavic, Bariton

Yeon So Ra, Klavier

Kroatien / Südkorea

Florian Tavic

Der junge kroatische Bariton wurde 1995 in Dormagen geboren. Nach ersten Gesangsstunden bei prof. Božo Župić am Musikgymnasium in Makarska, Kroatien, nahm er ein Gesangsstudium an der Musikakademie Zagreb in der klasse von prof. Lidija Horvat Dunjko an. Während des Studiums konnte er viel Erfahrung, vor allem durch die Opernprojekte der Musikakademie in kooperation mit dem Nationaltheater Zagreb sammeln. Seit Herbst 2018 studiert er an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von prof. Friedemann Röhlig. Durch Meisterkurse konnte er mit großen Künstlern wie z. B. Thomas Hampson, Dunja Vejzović, Peter Konwitschny, Stefan Herheim, Cornelius Meister und Dan Ettinger arbeiten. Als solist trat er u.a. mit den Zagreber Philharmonikern und der Philharmonie Baden Baden auf. Außer der Oper widmet er sich intensiv dem Liedgesang, und nimmt regelmäßig Unterricht in der Liedklasse von prof. Hartmut Höll und prof. Dr. h.c. Mitsuko Shirai.

Yeon Seo Ra

 

Die junge koreanische Pianistin Yeon Seo Ra studiert seit zehn Jahren in
Deutschland, zunächst in Hannover bei Mikyeong Kim, dann ab 2010 im
Bachelorstudium Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Frankfurt a.M. in der Klasse von Prof. Bernhard Wetz und Prof. Oliver Kern. Ab 2016 studierte sie im Masterstudium Collborative Piano an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in der Klasse von Scott Faigen, Rie Shimada, Corina Korff, Babara Baun und David Santos. Im Wintersemester 2018 begann sie das Masterstudium Liedgestaltung an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Hartmut Höll und Prof. Dr. h.c. Mitsuko Shirai. Während des Studiums begleitete sie in verschiedene Gesangs – und Instrumentalklassen bei Prof. Marco Rizzi, Prof. Viviane Hagner, Prof. Snezana Stamenkovich, Prof. Timothy Sharp, Prof. Stefanie Krahnenfeld und Prof. Wolfhard Pencz. Und sie wirkt als Begleiter bei verschiedenen Veranstaltungen der Hochschule mit. Yeon Seo Ra gewann erste Preise in International Music Competition “Brussels” Grand Prize Virtuoso 2019 in der Kategorie Kammermusik und in Korea mit Preisen ausgezeichnet. Sie trat bei verschiedenen öffentlichen als Solistin, Kammermusikerin und Korrepetitiorin, wie zum Beispiel bei Chamber music Concert Junger Künstler von der Gesellschaft für Neue Musik e.V. Mannheim, Heidelberger Kammermusikfestivals u.a.. Wichtige musikalische Impulse erhalt sie bei Meisterkursen mit Künstlerpersonlichkeiten wie Margreet Hornig, Christoph Prégardien, Evgenia Grekova, Assumpta Mateu, Francisco Poyato, Claar ter Horst, David Selig, Wolfgang Holzmair, Olaf Bär, Caroline Dowdle, Axel Bauni, Erik Battaglia, Anne Le Bozec, Jan Philip Schulze, Bernd Götzke, Wolfgang Manz, Catherine Vickers, Helmut Deutsch, Julia Goldstein, Grigory Gruzman oder John O’Conner.

Programm

Franz Schubert

Ganymed D.544

Lied eines Schiffers an die Dioskuren D.360

An die Leier D.737

Fahrt zum Hades D.526

Johannes Brahms

Sapphische Ode, Op.94, Nr.4

An eine Äolsharfe Op.19, Nr.5

Hugo Wolf

Anakreons Grab IHW 10, Νr.29

Hermann Reutter

Drei Monologe von Empedokles

i. In meine Stille kamst du leise wandelnd

Georgios Kasassoglou

April mit dem Eros (Ο απρίλης με τον έρωτα)

Charles Gounod

Maid of Athens CG.406

Franz Schubert

Lied des Orpheus, als er in die Hölle ging, D.474

Dithyrambe D.801

 

Anna-Maria Tietze, Mezzosopran

Yuliia Kosenkova, Klavier

Deutschland / Ukraine

Anna-Maria Tietze

Die Mezzosopranistin Anna-Maria Tietze wurde 1996 in Glauchau geboren. Seit der Kindheit singt sie in Chören und bekam daraufhin Gesangsunterricht bei Claudia Schmiedel. Seit September 2015 studiert sie Gesang im Konzertfach bei Prof. Christiane Junghanns und Prof. Yamina Maamar an der Musikhochschule Carl Maria von Weber Dresden. Anna-Maria Tietze ist Preisträgerin zahlreicher regionaler und bundesweiter Wettbewerbe. 2020 wurde sie als Mitglied des Ensembles
144 mit dem Musikförderpreis „eco“ ausgezeichnet. Durch Gesangskurse bei KS Prof. Peter Schreier, Tobias Berndt, Helmut Deutsch, sowie KS Brigitte Fassbaender konnte sie weitere wertvolle Erfahrungen in der Interpretation von Liedern sammeln.
Als Oratorien- und Ensemblesängerin ist Anna-Maria Tietze zum Beispiel im Sächsischen Vocalensemble unter Matthias Jung, im Dresdner Kammerchor unter Hans-Christoph Rademann, sowie in der Sächsischen Solistenvereinigung unter Fabian Enders zu hören. Konzerttourneen führten sie u. a. nach Polen, Tschechien, England, Amerika und Japan. Auf der Theaterbühne des Staatsschauspiel Dresden kann man Anna-Maria Tietze zum wiederholten Male in der beliebten
Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ nach Charles Dickens im Dezember erleben. 2020 verkörperte sie die Rolle der Diana in Antonio Lottis „Giove in Argo“ in Görlitz und Dresden.

Yulia Kosenkova

Yulia Kosenkova, geboren 1996 in Krywy Rig (Ukraine), erhielt ihren ersten Klavierunterricht an der Städtischen Spezialschule für Musik. 2011 begann sie ihr Klavierstudium an der Musikfachschule M. Glinka, und schloss es 2015 mit ausgezeichneten Noten ab. Im selben Jahr nahm sie ihr Bachelorstudium Musiktheaterkorrepetition an der Musikhochschule Dresden bei Prof. Knobloch auf. 2020 schloss sie dies ab und setzt nun ihr Masterstudium im Hauptfach Liedgestaltung Kammermusik bei Prof. Siedel und Prof. Bär in Dresden fort. Zusätzlich besuchte sie Meisterkurse bei Helmut Deutsch und Tobias Krampen. Seit 2019 ist sie als Konzertpianistin bei den Landesbühnen Sachsen tätig
und war zuvor Praktikantin im Opernprojekt “Der Besuch der alten Dame”. Im Jahr 2013 gewann sie den 'Gran Prix' des „Ensemble Wettbewerbs“ in ihrer Heimatstadt sowie den 3.Preis des internationalen Wettbewerbs 'Music without limits' in Litauen. Zusätzlich nahm sie 2012 in Polen am 7. Internationalen Forum für Pianisten „Beszczady bez hranic“, dem 'Live-Konzert’ und den Meisterklassen bei Prof. Veronika Vitaite, Prof.
Stanislaw Drzewiecki, Prof. Vytautas Landsbergis, Prof. Valery Kozlov und Prof. Leonid Fjodorow teil. Im Jahr 2010 gewann sie den 1. Preis „Klavierkonzerte Ukrainischer Wettbewerb“. In den Jahren davor war sie Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe.

Programm

Franz Schubert

An die Leier D.737

Dithyrambe D.801

Johannes Brahms

Sapphische Ode, Op.94, Nr.4

An eine Äolsharfe Op.19, Nr.5

Claude Debussy

Trois Chansons de Bilitis

i. a flûte de Pan

ii. La Chevelure

Arthur Lourié

Griechische Lieder nach Dichtung von Sappho. Erster Band
ii. Erotic Fragment [Эротический отрывок]
iv. The Garden of the Nymphs [Сад Нимф]

Georgios Kasassoglou

April mit dem Eros (Ο απρίλης με τον έρωτα)

Archäische Miniatur (Αρχαϊκή μινιατούρα)

Charles Gounod

A une jeune grecque CG.324

Franz Schubert

Memnon D.541

Ganymed D.544

 

Maria Taxidou, Sopran

Doriana Tchakarova, Klavier

Griechenland / Deutschland-Bulgarien

Maria Taxidou

 

Die griechische Sopranistin Maria Taxidou wurde in Kasachstan geboren (1987). Sie stammt aus einer Musikerfamilie und erhielt bereits früh Unterricht am Klavier. Zudem sang sie als Solistin in einem russischen Folklore-Chor, den ihre Mutter leitete. 

1995 zog sie mit ihrer Familie nach Griechenland. Dort studierte sie von 2005-2012 Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Aristoteles Universität in Thessaloniki. Parallel dazu nahm sie 2007 am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki ihr Gesangsstudium auf. 

2014-2016 studierte sie Master Oper an der Musikhochschule Stuttgart bei Frédérique Friess. Repertoirepartien die sie auf der Bühne interpretierte sind u.a. Despina Cosi fan tutte, Gräfin Le Nozze di Figaro und Micaela Carmen.

Maria besuchte Meisterkurse u.a. bei Margreet Honig und Brigitte Fassbaender. Sie ist Preisträgerin des 25. Griechischen Nationalen Musikwettbewerbs und Stipendiatin der Gesellschaft der Freunde der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. 

Maria ist zudem als Konzert- und Liedsängerin sehr gefragt. So war sie bereits in Thessaloniki im Rahmen eines Symposiums zum Thema Musik und Politik mit diversen Liedern von Arthur Lourié zu hören.

Doriana Tchakarova


Doriana Tchakarova absolvierte an der Musikhochschule Stuttgart ihr Bachelor- und Masterstudium im Hauptfach Klavier bei Prof. Fernande Kaeser sowie Prof. Friedemann Rieger und studierte in der Liedklasse von Prof. Konrad Richter. Sie hat seit 2003 einen Lehrauftrag an der Stuttgarter Musikhochschule. Im April 1993 gewann sie den zweiten Preis beim internationalen Klavierwettbewerb "Dimitar Nenov" in Rasgrad. Im gleichen Jahr spielte sie das zweite Klavierkonzert von Sergej Rachmaninoff mit der Varna Philharmonie.
Im Juli 2001 wurde sie mit der Cellistin Krassimira Krasteva in der Kategorie Kammermusik Preisträgerin des 15. Internationalen Wettbewerbs "Franz Schubert". Die internationale Preisträgerin entfaltet eine rege, internationale Konzerttätigkeit als Liedpianistin. Liederabende mit ihrem Gesangspartner Konstantin Krimmel führen sie auf bedeutende internationale Konzertpodien. IGemeinsam mit Konstantin Krimmel gewann sie im Mai 2018 in der Kategorie Liedduo den 1. Preis bei „Rising stars Grand Prix international music competition“ in Berlin. Ihre vielbeachteten CD Einspielungen führten 2017 zu einer Echo-Nominierung. Beim renommierten Label Alpha Classics veröffentlichte sie mit Konstantin Krimmel 2019 eine CD mit Balladen von Schubert, Loewe, Schumann und Jensen.

Programm

Franz Schubert

Atys, D 585

Der zürnenden Diana, D 707

Johannes Brahms

Sapphische Ode Op.94, Nr.4

Hugo Wolf

Anakreons Grab IHW 10, Νr.29

Mathilde Kralik von Meyerswalden

Lied der Sappho
iv. Lieblicher Abendstern
v. Komm, o Cypris

vi. Erstorben wirst du liegen

Claude Debussy

Trois Chansons de Bilitis

ii. La Chevelure

iii. Le Tombeau des naïades

Maurice Ravel

Cinq melodies populaires grecques:

i. Chanson de la mariée (Ξύπνησε πετροπέρδικα)
ii. Lá-bas, vers l´église (Κάτω στον Άγιο Σίδερο)
v. Tout gai! (Γιαρούμπι)

Arthur Lourié

Griechische Lieder nach Dichtung von Sappho. 2. Band
From the Wedding songs i, ii
Erotic fragment iii

Georgios Kasassoglou

April mit dem Eros (Ο απρίλης με τον έρωτα)

Charles Gounod

A une jeune grecque

Franz Schubert

An die Leier, D737

Memnon, D541

 

Nantia Toliou, Sopran

Jovan Rosulj, Klavier

Griechenland / Serbien

Nantia Toliou

 

Die sopranistin Nantia Toliou wurde in Griechenland (1994) geboren. Seit ihre Kindheit hat sie in Chöre und später als Solist gesungen. Sie hat ihr Diplom bei Prof.Katerina Ikonomou in Larissa, Griechenland mit Auszeichnung erhalten. Ebenfalls hat sie einen Abschluss in Theorie und Harmonielehre in Griechenland mit einer ausgezeichnet  Note erhalten. Im Februar 2013 besuchte sie eine Meisterklasse in Milan bei Tamara Novichenko, einer Gesangslehrerin aus St. Petersburg. Sie hat ebenso in großen Musicalproduktionen( Matilda the Musical, Mamma Mia & The Sound of Music) in Athen mitgearbeitet. Jetzt studiert sie im 2. Studienjahr Bachelor Gesang bei Frau Prof. Yamina Maamar an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber.

Jovan Rosulj

 

Jovan Rošulj wurde am 26.01.1999 in Belgrad, Serbien geboren. Als Jovan 9 war, begann er Klavier zu spielen. Er wurde von der berühmten serbischen Pädagogin und Pianistin Branka van Goudzwaard beigebracht. Sie leitete seine künstlerische Entwicklung, indem Jovan bei vielen lokalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen hatte, eine Gelegenheit mit Orchester zu spielen hatte und sich sowohl als Solist, als auch Kamermusiker entwickeln konnte. Seit September 2019 studiert Jovan Klavier an der Hochschule für Musik in Dresden. Seine größe Begeisterung seit immer war, Sängerinnen und Sänger am Klavier zu begleiten.

Programm

Franz Schubert

Atys D585

Der zürnenden Diana D707

Johannes Brahms

An eine Äolsharfe Op.19, nr.5

Mathilde Kralik von Meyerswalden

Lied der Sappho

iii. Ach die gliederlösende böse Liebe
iv. Lieblicher Abendstern

Maurice Ravel

Cinq melodies populaires grecques:

ii. Lá-bas vers l´église (Κάτω στον Αγιο Σίδερο)

iii. Quel galanz m´est comparable (Ποιός ασίκης σαν και μένα)

iv. Chanson des cueilleuses de lentisques (Ω, ν'αντζελος είσαι, μάτια μου)

Jean Coulthard

Three ancient memories of Greece

i. Before the statue of Endymion

Charles Gounod

A une jeune grecque

Franz Schubert

Die Götter Griechenlands D.677

Ganymed D.544

 

Ewa Tracz, Sopran

Grzegorz Biegas, Klavier

Polen / Polen

Ewa Tracz - Sopran, geboren am 1988 in Polen. Absolventin der Accademia Teatro alla Scala in Mailand (2018) und promoviert an der Musikakademie K. Szymanowski in Katowice in der Klasse prof. dr hab. Ewa Biegas. Sie ist Preisträgerin vieler internationaler Gesangswettbewerbe, darunter: 1. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb I. Godina Iuventus Canti (Slowakei, 2011), 1. Preis in der Kategorie Frauenstimmen beim XV. Gesangswettbewerb. Ady Sari in Nowy Sącz (2013) 2. Preis beim 9. Internationalen Klaudia Taev-Gesangswettbewerb (Estland, 2015), 2. Preis beim 9. Internationalen Gesangswettbewerb St. Moniuszko (2016) und 1. Preis beim K. Szymanowski International Vocal Competition in Katowice (2018). Sie debütierte auf der Bühne der Breslauer Oper mit der Rolle der Giovanna D'arco in der Oper Giovanna D'arco “von G. Verdi (2014). Als nächstes kam Gräfin in der Oper „Die Hochzeit des Figaro“ (2014), Fiordiligi in der Oper „Cosi fan tutte“ W.A. Mozart (2015). Auf der Mailänder Scala-Bühne debütierte sie mit der Rolle von Konstancja in der Oper „Entführung aus dem Serail“ in einer Version für Kinder im italienischen WA Mozart (2016), The Fairy Part im Ballett „Sommernachtstraum“ von F. Mendelssohn-Bartholdy (2017), die Mutter (Gertrude) in „Hänsel und Margarete“ von E. Humperdinck (2017) und Annas Rolle in „Nabucco“ von G.Verdi (2017). Sie debütierte mit der Micaela-Rolle in „Carmen“ von G. Bizet (2018) und der Rolle von Ulana in „Manru“ von JI Paderewski (2018), die sie auch an der Lemberger Oper und der Nationalen Ukrainischen Oper in Kiew präsentierte . Mit der Warschauer Kammeroper sang sie während einer Tournee in Japan (2019) erneut die Rolle der Gräfin in der Oper "Die Hochzeit des Figaro" im Bunka Kaikan in Tokio.

Grzegorz Biegas

Er absolvierte die staatliche Musikschule Karol Lipiński in Lublin (Klasse von Prof. Mieczysław) Dawidowicz) und von der Karol Szymanowski Musikakademie in Katowice (Diplom in Klavier Klasse von prof. Eugeniusz Knapik und Kammermusikklasse von prof. Maria Szwajger-Kułakowska). Im 2002 schloss er ein postgraduales studium in der klavierklasse von prof. Józef Stompel. Zur Zeit ist er Professor an seiner Alma Mater in der Abteilung für Kammermusik. Seine künstlerischen Aktivitäten konzentrieren sich auf Kammermusik, mit besonderem Schwerpunkt auf Vokalliteratur. Er war ein Répétiteur und ein Tutor bei zahlreichen Vokal- und Kammermusikfestivals, darunter Bückeburg, Wien, Peking, Louisville, Sigriswil, Duszniki Zdrój, Katowice, Radzyń Podlaski, Nowy Sącz, Breslau, Danzig, Sosnowiec, Chełm, Chorzów, wo er mit hervorragenden Lehrern und Dirigenten zusammenarbeitete und Direktoren. Als Begleiter arbeitete er mit Solisten bei vielen Gesangswettbewerben in Polen und im Ausland. einschließlich Bilbao, Karlove Vary, Wien, Dublin, Oslo, Parnu, Sion, Trnawa, Vráblach, Düsseldorf, Bydgoszcz, Duszniki-Zdrój, Katowice, Łódź, Nowy Sącz, Krakau, Włoszakowice, Warszawa, Gliwice, Ostrava, Piotrków Trybunalski und Wrocław, wo er mehrfach als bester ausgezeichnet wurde Begleitung, die u.a. das. J. Lefeld Sonderpreis. Als Kammermusiker trat er auf viele Konzerte und Festivals in Polen und im Ausland - fast auf allen Kontinenten (Europa, USA, Argentinien, Chile) in Zusammenarbeit mit vielen hervorragenden Sängern. Er machte viele Aufnahmen - hauptsächlich polnischer Musik - für das polnische Radio, das polnische Fernsehen sowie CD-Aufnahmen.

Programm

Franz Schubert

Ganymed D.544

Die Götter Griechenlands D677

Maurice Ravel

Cinq melodies populaires grecques:

v. Tout gai!

Feliks Nowowiejski

Róże dla Safo op.51 (Roses for Sappho)

i. Glykopikros

ii. Faon

iii. Smierć Safo

iv. Epitafium

Georgios Kasassoglou

April mit dem Eros

Der Maitag

Charles Gounod

A une jeune grecque CG 324

Franz Schubert

An die Leier D.737

Atys D.585

 

Georgia Tryfona, Sopran

Danai Vritsiu, Klavier

Griechenland / Griechenland

Georgia Tryfona

Die griechische Sopranistin (geb. 1991) studierte an der Universität der Künste Berlin. Teil ihrer Ausbildung waren auch privater Gesangsunterricht bei Professoren: Barbara Bonney, Angelika Kirchschlager, Prof. Angela Nick, Prof. Helga Wagner, John Norris, Doreen DeFeis.

Sie erhielt den 3. Preis bei den Open Auditions an der Klassischen Oper im Jahr 2015, war zweimal Gewinnerin des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg, bei dem sie 2018 unter der Leitung von Ivo Hentschel als Despina (Cosi fan tutti) debütierte. Sie gewann auch einen Sonderpreis beim II. Internationalen Giulio Perotti-Wettbewerb 2012 für die beste Mozart-Arie.

2018 sang sie in Parnasso in der Festa-Produktion der Händel Festspiele in Halle. Einige der Rollen, die sie auf der Bühne gesungen hatte, waren: Clarice / Gli astrologi immaginari (Teatro Romano Aosta), Giulietta (I Capuletti ei Montecchi), Adina (Elisir d'amore) in Schloss Wernigerode, Berta (Barbier von Sevilla) neben Alfonso Antoniocci , Dorinda (Orlando) in der Konzerthalle Frankfurt (Oder), Adele (Die Fledermaus), Zerlina (Don Giovanni) unter der Leitung von Bruno Weill, Belinda (Dido und Aeneas), Barbarina (Figaros Ehe) im ETA Hoffmann Theater.

Als Solistin sang sie 2019 auch mit dem Komischen Oper Orchester in der Schöpfung (Haydn) und dem Deutschen Requiem (Brahms) sowie in Telemanns Johannespassion mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Sie hat ein Stipendium des Richard-Wagner-Verband-Berlin e.V. Zu den kommenden Konzerten im Jahr 2021 gehören eine Belcanto-Gala in der Alten Oper Frankfurt und ein Opernkonzert in der Komischen Oper Berlin.

Danai Vritsiou

Danai Vritsiou studierte Klavier und Musikwissenschaft an der Universität in Athen in Griechenland , an der Ludwig Maximilian Universität München und an der Hochschule für Musik und Theater München. Sie schloss im Konzertfach Klavier mit dem Master Degree ab, mit Schwerpunkt "Robert Schumann's Klaviermusik von 1830 - 1838" und weiter ist spezialisiert auf Tanzkorrepetition.
Sie hat Solo und Kammermusik Konzerte im In- und Ausland gegeben und sie nahm an vielen Internationalen Meisterkursen teil. Sie ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands Nürnberg sowie der State Scholarships Foundation of Athens (IKY). Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Deutschland.

Programm

Franz Schubert

Die Götter Griechenlands

Lied eines Schiffers an die Dioskuren

Johannes Brahms

Sapphische Ode Op.94, Nr.4

Bolko von Hochberg

Gute Nacht Op. 31, Nr.2

Mathilde Kralik von Meyerswalden

Lied der Sappho

ii. Der Mond ist schon hinunter

Jean Coulthard

Three ancient memories of Greece

ii. What rapture could I take from song

Maurice Ravel

Cinq melodies populaires grecques (griechisch)

i. Chanson de la mariée
ii. Lá-bas, vers l´église
iii. Quel galant m´est comparable
iv. Chanson des cueilleuses de lentisques
v. Tout gai!

Georgios Kasassoglou

Archäische Miniatur

Der Maitag

Charles Gounod

A une jeune grecque CG 324

Franz Schubert

Ganymed

Dithyrambe

 

Nils Wanderer, Countertenor

Doriana Tchakarova, Klavier

Deutschland / Deutschland-Bulgarien

Programm

Franz Schubert

An die Leier D.737

Fahrt zum Hades D.526

Johannes Brahms

An eine Äolsharfe Op.19, Nr.5

Hugo Wolf

Anakreons Grab

Charles Gounod

A une jeune grecque CG324

Claude Debussy

Griechische Lieder nach Dichtung von Sappho

Lament for Adonis

Erotic Fragment

Jean Coulthard

Three ancient memories of Greece

i. Before the statue of Endymion

Georgios Kasassoglou

Archäische Miniatur (Αρχαϊκή μινιατούρα)

Charles Gounod

Maid of Athens

Franz Schubert

Ganymed D544

Lied eines Schiffers an die Dioskuren D.360

Nils Wanderer

Der Countertenor Nils Wanderer, geboren in Ludwigsburg (1993), studierte Gesang an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar in der Klasse von Prof. Siegfried Gohritz. Seine Ausbildung schloss er mit Auszeichnung ab. Er ist seit September 2019 Mitglied des Opera Course an der Guildhall School of Music & Drama in London und studiert dort bei Professor Andrew Watts.

Als Gewinner des Young Artist Awards des Barbican Centres in London erhält er ein volles Stipendium für sein Studium und gibt regelmäßig Konzerte im Rahmen der Barbican Concerts mit dem London Symphony Orchestra und London Symphony Chorus. Nils Wanderer arbeitete in Meisterklassen mit Vivica Genaux, Emma Kirkby, Karina Gauvin, Patricia Pace, Karl-Peter Kammerlander und Axel Köhler. Eine enge Zusammenarbeit verbindet Ihn mit dem Altus Matthias Rexroth, der Ihn gesanglich betreut.

Als Solist tritt Nils Wanderer regelmäßig in Erscheinung mit Klangkörpern wie la follia Augsburg, Lautencompagney Berlin, Barockorchester Karlsruhe, La Sfera Armoniosa Amsterdam, Staatskapelle Weimar, Jenaer Philharmonie auf Bühnen wie dem Teatro Massimo Palermo, Deutsches Nationaltheater Weimar, De Nederlandse Reisopera, Staatsschauspiel Dresden, Barocktheater Gotha, Oper Bonn, Theater Chemnitz, Festivals wie dem Festival de Música Antigua de Sevilla, Maulbronner Klosterkonzerte, Festival Perigord Noir, Klassik Sommer Hamm und auf Konzertpodien wie der Philharmonie de Paris, L’Auditori Barcelona, la Chapelle Royale de Versailles, Thomaskirche Leipzig, Wigmore Hall und Barbican Centre in London unter der Leitung von Dirigenten wie Jordi Savall, Kent Nagano, Andreas Spering, Jürgen Budday, Simon Harley und anderen.

Als Opernsänger beinhaltet sein Repertoire unter anderem die Rolle der Sorceress und des Spirit in Purcells Dido and Aeneas, Orlofsky in Strauß’ Die Fledermaus, Rinaldo in Händels Rinaldo, Baba the Turk in Stravinskys The Rakes Progress, The Boy und Angel 1 in Benjamins Written on Skin und Oberon in Brittens A Midsummer Night's Dream. MEHR>>

Doriana Tchakarova


Doriana Tchakarova absolvierte an der Musikhochschule Stuttgart ihr Bachelor- und Masterstudium im Hauptfach Klavier bei Prof. Fernande Kaeser sowie Prof. Friedemann Rieger und studierte in der Liedklasse von Prof. Konrad Richter. Sie hat seit 2003 einen Lehrauftrag an der Stuttgarter Musikhochschule. Im April 1993 gewann sie den zweiten Preis beim internationalen Klavierwettbewerb "Dimitar Nenov" in Rasgrad. Im gleichen Jahr spielte sie das zweite Klavierkonzert von Sergej Rachmaninoff mit der Varna Philharmonie.
Im Juli 2001 wurde sie mit der Cellistin Krassimira Krasteva in der Kategorie Kammermusik Preisträgerin des 15. Internationalen Wettbewerbs "Franz Schubert". Die internationale Preisträgerin entfaltet eine rege, internationale Konzerttätigkeit als Liedpianistin. Liederabende mit ihrem Gesangspartner Konstantin Krimmel führen sie auf bedeutende internationale Konzertpodien. IGemeinsam mit Konstantin Krimmel gewann sie im Mai 2018 in der Kategorie Liedduo den 1. Preis bei „Rising stars Grand Prix international music competition“ in Berlin. Ihre vielbeachteten CD Einspielungen führten 2017 zu einer Echo-Nominierung. Beim renommierten Label Alpha Classics veröffentlichte sie mit Konstantin Krimmel 2019 eine CD mit Balladen von Schubert, Loewe, Schumann und Jensen.

Erster Internationaler Lied-Wettbewerb Bolko v. Hochberg  2022

Thema: HELLAS

Was

Lied-Wettbewerb

zum Thema "HELLAS"

Wann

21. -25. März 2022

Wo

Gerhart-Hautmann-Theater

Görlitz

Kontakt 

Für jede Frage stehen wir Ihnen zu Verfügung.

Eleni Ioannidou, Heinz Müller

Ars-Augusta e.V. Augustastraße 6, Görlitz 02826

liedcompetition@gmail.com

+49 3581 8778460

+49 177 4470120

+48 502 991789

Folgen Sie uns auch auf den Social Medias:

Kontakt
  • Facebook
  • YouTube

© 2021 Ars-Augusta e.V. (www.ars-augusta.org)